Tiere im Nationalpark

In der variierten Landschaft des Nationalparkes, mit seinen ausgedehnten Eisebenen, den schattigen Tälern und milden Fjordbuchten, erwartet Sie eine bezaubernde Vielfalt unterschiedlichster Ökosysteme, ein jedes mit seinen ganz eigenen Tier- und Pflanzenwelten.

Einen majestätischen Anblick bietet der Rothirsch, der König des Waldes, mit seiner Herde. Die Folgefonnahalbinsel ist Heimat der größten Rotwildpopulation Norwegens und so kommt es hier nicht allzu selten vor, dass man die stattlichen Tiere zu Gesicht bekommt. Auch der Marder, ein faszinierender Räuber, lässt sich manchmal sehen. Er jagt in der Dämmerung und bei Nacht, selbst stets auf der Hut, um nicht zur Beute von Fuchs und Königsadler zu werden.

Hoch oben, auf den weiten Bergrücken der Folgefonnahalbinsel äst zudem Skandinaviens südlichste, wildlebende Rentierherde. Da die Tiere sehr scheu sind, bieten sie jedoch einen seltenen Anblick. Ähnliches gilt für den Königsadler - wer Ihn zu Gesicht bekommen möchte braucht Geduld und etwas Glück.

Fernglas nicht vergessen!

Königsadler
Königsadler - © Jan Rabben

Die Halbinsel Folgefonna verfügt über ein reiches und variiertes Vogelleben. Hoch oben in den Bergen sind Schneehuhn und Schneeammer anzutreffen. Die Schneeammer (siehe Bild oben) ist ein scheuer kleiner Singvogel, mit weißschwarzem Gefieder, der nur in den nördlichen Breiten Europas heimisch ist. Auch der lustige Wiesenpieper ist hier zu Hause.

Auerhahn und Auerhuhn tummeln sich indes bevorzugt in den tiefer gelegenen Wäldern. Die steilen Felswände mit ihren regelmäßigen Hangrutschen und Steinschlägen schaffen einen optimal Lebensraum für den in Europa sehr selten gewordenen Weißrückenspecht. Das im Steinschlag entstandene Totholz mit seinen vielen Kleinstbewohnern bietet ihm eine gute Nahrungsgrundlage. Auch wenn er nicht zu sehen ist, so ist er doch häufig zu hören. Mit seinem rhythmischen Trommeln markiert er sein Territorium und lockt Weibchen zur Paarung.

Am tosenden Wasserfall

Wasseramsel
Fossekall - © Jan Rabben

Wenn Sie Glück haben, können Sie die kleine Wasseramsel bei Ihrer spektakulären Jagd beobachten. Da sie bevorzugt Insekten, junge Flusskrebse und kleine Weichtiere speist, jagt sie überwiegend an Bachläufen. Häufig stürzt sie sich den tosenden Gebirgsbächen entgegen, um die sich über der Oberfläche tummelnden Insekten zu erhaschen. Die Wasseramsel ist Norwegens Nationalvogel.

Im selben Terrain ist auch die hübsche Bergstelze mit ihrem kanariengelben Bauch zu Hause. Sie nistet gerne in Felsritzen an Wasserfällen. Auch sie findet ihre Nahrung an den wilden Gebirgsbächen und Wasserläufen des Nationalparks.

Sänger der Lüfte

Der Kuckuck, ein Vogel, den die meisten schon gehört, aber wenige gesehen haben, ist ebenfalls heimisch in und rund um Folgefonna. Auch Buchfinken, Amseln und Singdrosseln sind hier zu Hause und versüßen die langen Mittsommerabende mit ihren virtuosen Liedern.