Eis und Fels

Das Land in und um den Nationalpark erzählt eine spannende geologische Geschichte, die ihren Anfang vor über 1,5 Milliarden Jahren in den Jugendjahren der Erde findet. Die Folgefonnahalbinsel ist eine Halbinsel, die über die Jahrmillionen unterschiedlichsten und machtvollen Kräften ausgesetzt war. Sie wurde geschliffen und gefaltet, emporgehoben und wieder abgesenkt.

Aus den dicken Sedimentschichten, die sich über die Zeit am Meeresgrund abgelagert hatten, entstand unter dem enormen Druck der Wassermassen des Ozeans das heute sichtbare Sedimentgestein. Durch die tektonischen Plattenbewegungen der Erde wurden diese Gesteinsschichten nun geformt, zusammengeschoben und aufgefalten, bis sie als mächtige Bergrücken dem Ozean entstiegen und weit in den Himmel wuchsen. Sichtbare Spuren dieser Entwicklung sind unter anderem die bizarren Gesteinsfaltungen rund um Folgefonna.

Das Eis als Bildhauer

Møsevatnet
Der Gletschersee Møsevatn - © Randi Storås

Die Fjorde und Täler, die wir heute sehen, wurden einst von enormen Eisschichten geformt. Ganz Westnorwegen und ein Großteil Skandinaviens lag in den vergangenen 2,7 Millionen Jahren und den letzten über 40 Eiszeiten immer wieder unter einer Gletscherschicht verborgen.

Faldingar i migmatittgneis © Jan Rabben
Faldingar i migmatittgneis - © Jan Rabben

Auch heute wird die Landschaft unaufhaltsam weiter geformt. Das langsame Fließen der Gletscherzungen schleift kontinuierlich an den Gesteinsschichten und spült die entstehenden Sedimente vor sich her - sichtbar für uns in Gletscherseen und Schmelzwasserflüssen als türkismilchiges Wasser, Gletschermilch genannt. Auf ihrem Weg zum Fjord graben sich die Flüsse stetig tiefer und tiefer in die Bergrücken hinein und schleifen mit Hilfe von Sand und Kies tiefe Becken und enge Schluchten in die Landschaft. Auch die Frostverwitterung hinterlässt ihre Spuren. Wasser, das in Felsritzen fließt und dort gefriert, sprengt unzählige Felsbrocken von Bergrücken und Felswänden, die schließlich in Steinschlägen den Tälern zupoltern. Ein allgegenwärtiger Anblick in den Tälern rund um den Nationalpark.

Im Nationalparkzentrum und im Steinpark in Rosendal können Sie mehr über die faszinierende Geschichte der Gletscher und Bergwelt Folgefonnas erfahren und Interessantes rund um die einzelnen Gesteine lernen.

Um die Spuren dieser spannenden Geschichte live zu entdecken empfehlen wir Ihnen den Geologischen Wanderpfad. Dieser gut markierte Pfad führt Sie von Nordrepollen, dem innersten Teil des Maurangsfjordes bis zu dem imposanten Gletscherarm „Botnabreen“.