Der Nationalpark

Das Herzstück des Nationalparks bilden die großen Eisebenen des Gletschers “Folgefonna”, dem drittgrößten Gletscher des norwegischen Festlandes. Mit seinen exotischen und dramatischen Szenerien lockt er bereits seit 1833 Besucher aus der ganzen Welt an seine türkisblauen Eisfälle, darunter so prominente Gäste wie Kaiser Wilhelm II.

Hier finden Sie tiefgefurchte Gletscherzungen und Eisfälle, wilde Täler und donnernde Flüsse aus türkisem Schmelzwasser, dazwischen idyllische Sommeralmen und weiter unten, zwischen Obstgärten und grünen Weiden, die historischen Höfe und Dörfer der Fjordküste.

Der Gletscher und seine Umgebung bieten interessierten Besuchern faszinierende Einsichten in die Geschichte der einstigen Gletscherwelt Skandinaviens, erzählen von der Entstehung seiner mannigfaltigen Fjordarme und spektakulären Täler, für die Westnorwegen heute auf der ganzen Welt bekannt ist.

Die Folgefonnagletscher

Tatsächlich besteht der Plateaugletscher “Folgefonna” aus drei Gletscherteilen: Nordfonna, Midtfonna und Sørfonna, sowie zahlreichen weiteren kleinen Gletscherinseln darum herum. Er bedeckt im Gesamten eine Fläche von über 200 km2. Messungen zeigen, dass der Gletscher an der dicksten Stelle knapp 400 m ausmacht. Sein höchster Punkt (im jährlichen Mittel) liegt auf 5500 NN.

Unvergesslich!

Wie Brotteig, der auf unebenem Untergrund liegt, “fließt” der Gletscher langsam die Bergrücken hinab. Gletscherarme ragen weit in die Täler der Umgebung und formen spektakuläre Gletscherzungen, die wie "Eisfälle" an den besonders steilen Stellen herabzuströmen scheinen. Der dramatische, türkis schimmernde Bondhusgletscher läuft in einem solchen "Eisfall" aus - ein Anblick, den man so schnell nicht wieder vergisst!

Die Geschichte des Nationalparkes

Der Folgefonna Nationalpark wurde im Jahre 2005 errichtet. Dies, Dank des beharrlichen Bemühens einer Gemeinschaft Bergenser Wissenschaftler, die den einzigartigen Natur- und Kulturwert der Region erkannten und erhalten wollten. Unter Norwegens 42 Nationalparken ist er damit zwar einer der jüngsten, gilt jedoch als einer der schönsten Nationalparke in ganz Skandinavien.